So kommt die Erdwärme in Ihr Haus

Vier Bohrungen für umweltfreundliche Tiefenwärme

Die geothermische Fernwärmeversorgung in Unterföhring basiert auf zwei Bohrungen, die knapp 100 °C heißes Thermalwasser aus rund 2500 Metern Tiefe fördern. In zwei Energiezentralen wird die Wärme des Thermalwassers auf das im Fernwärmenetz zirkulierende Wasser übertragen und mit Hilfe von modernen Übergabestationen in die Häuser der Kunden gebracht. Über zwei weiteren Bohrungen wird das leicht abgekühlte Thermalwasser wieder in die Tiefe zurückgeführt und damit der Kreislauf geschlossen (siehe Grafik oben).

Bald auch Versorgung des Südgebiets

Mit dem Bau der zweiten Energiezentrale im Jahr 2015 hat GEOVOL die Voraussetzung dafür geschaffen, dass das Fernwärmenetz in den kommenden Jahren erweitert werden kann. Ziel ist es, ab spätestens 2020 auch den Süden der Gemeinde Unterföhring mit geothermischer Wärme zu versorgen und damit das gesamte Gemeindegebiet abzudecken. Bislang beliefert die Anlage mit den beiden im Jahr 2009 vollendeten Bohrungen rund 2000 private Haushalte, 25 kommunale Liegenschaften sowie 43 gewerbliche Kunden in Unterföhring mit Erdwärme. Die komplette Anlage von GEOVOL verfügt über eine geothermische Leistung von 22 Megwatt. Zusammen mit der Reserveleistung aus Gaskesseln kann bis zu 64 Megawatt Wärme bereitgestellt werden.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Notrufnummer Info Bauarbeiten Führungen GEOVOL-Newsletter

AKTUELLES

Donnerstag, 26.10.2017

Fast 80 kommunale Spitzenvertreter informierten sich auf Einladung der Sparkasse Fürstenfeldbruck über Geothermie
Kommunalforum der Sparkasse Fürstenfeldbruck in Unterföhring

Montag, 23.10.2017

Das ganze Fest in drei Minuten: Der Videoclip zum Jubiläumsfest ist jetzt online.
Videoclip zur Jubiläumsfeier erschienen

Donnerstag, 12.10.2017

Hochrangige Wirtschaftsdelegation aus Japan zu Gast